.

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

Mein Name ist Henning Marxen und ich studiere Integriertes Design, Master, an der Hochschule für Künste Bremen. Integriertes Design bedeutet, dass ich frei zwischen Mode-, Kommunikations- und Produktdesignkursen wählen kann, um einen weiten Blick fürs Design zu erlangen und Fähigkeiten aus allen Disziplinen kombinieren zu können.
Aufgewachsen in der sonnigen Hafenmetropole Hamburg, war ich schon während meiner Schulzeit als eifriger Erfinder bekannt, der immer an irgendwelchen Apparaten tüftelt. Nach dem Abitur machte ich einen kurzen Exkurs in die Medieninformatik, bevor ich mich in Bremen für den Studiengang Integriertes Design bewarb. Dieses neue Fach erwies sich als Glücksgriff, denn erst hier erkannte ich meine Leidenschaft für das Produktdesign.
Mein Designprozess könnte als erfinderisch, im technischen Sinne, beschrieben werden. Im Laufe der Zeit habe ich mir ein erweitertes Verständnis für Technologie, Programmierung, Elektronik und Mechanik angeeignet und dieses Wissen dient mir oft als Inspiration für neue Ideen.
Auf halbem Wege meines Studiums habe ich sechs prägende Monate in Japan, an der Nagoya University of Arts verbracht. In Nagoya zu leben und zu studieren hat mein Bewusstsein bezüglich meiner Sozialisation, meinem Design und der Richtung, die ich mit meiner Arbeit einschlagen möchte, enorm geschärft. Außerdem bin ich seither großer Fan von Naoto Fukasawa und ich denke, dass ich mir seinen Stil der Produktfotografie zu Eigen machen werde.
Meiner Meinung nach ist Design nicht das Handwerk, Dinge hübsch zu machen, sondern die Lehre, Probleme zu erkennen und zu lösen, seien sie praktischer, ergonomischer, oder ästhetischer Natur. Intuition ist für einen Designer natürlich unersetzlich, aber die Selbstreflexion, die Fähigkeit seine Schritte zu begründen, die Einordnung der eigenen Arbeit in eine Wirtschaft, ein Ökosystem und eine Kultur machen den Unterschied zwischen Design und Styling aus. Echte Innovation ist schwer. Um sie zu erreichen, muss ein Designer die grundlegendsten Aspekte eines Produktes hinterfragen. Die Frage ist zum Beispiel nicht: „Was ist die beste Bohrmaschine?“, sondern „Was ist der beste Weg, ein Loch in eine Wand zu bekommen?“ Dieser Ansatz garantiert gewiss noch kein revolutionäres Produkt, aber dieser Schritt kann nicht übersprungen werden, wenn man sich die Chance auf echte Innovation wahren will.
My name is Henning Marxen and I just graduated from my master study of integrated design at the University of the Arts in Bremen, Germany. Integrated Design is an interdisciplinary field of study, which allows to collect experiences in graphic, fashion and product design. Thus enabling one to combine these experiences freely and to gain a broader view on design.
Born and raised in the sunny harbour metropolis of Hamburg, I was already in my school years known as an eager inventor, always tinkering with some apparatus. After high school I did a short excursion into media informatics before applying in Bremen for Integrated Design. This step turned out to be a lucky choice since here I discovered my enthusiasm for product design.
My design process could be described as inventive in a technical sense. Over time I have acquired a wider understanding of technology, programming, electronics and mechanics and this knowledge has often become my inspiration for new ideas.
Half way through my studies I have spent six formative months at the Nagoya University of Arts, Japan. Living and studying in Nagoya greatly influenced my awareness towards my socialization, towards my own design and the direction I want to go with it. Furthermore, I became a big fan of Naoto Fukasawa, whose work has influenced me ever since.
In my opinion, design is not just the craft of making things pretty but rather the science of recognizing and solving problems, may these be of practical, ergonomic or aesthetic nature. Intuition is of course crucial for a designer, but the self-reflection, the ability to justify the own decisions, the act of associating the own work into an economy, an ecosystem and a culture makes the difference between designing and decorating. Real innovation is hard. To achieve it, a designer must scrutinize even the most basic aspects of a product. So in the spirit of Theodore Levitt, the question is not: “What is the best power drill?” but “What is the best way to get a hole into a wall?” This approach certainly does not guarantee a revolutionary Product, but this step cannot be skipped if one wants the chance for true Innovation.

Saigon Rusch Hour

I got invited to the Global Grad Show 2016 at the Dubai Design Week with the Keyphone. It was a fantastic experience. Especially spending time with so many young, likeminded people – and all of us staying in a really nice Hotel.

Musik: Oort Cloud von Home

Music: Oort Cloud by Home

Erste Tests mit einer leichteren, transportableren Kameraschiene. Die Verwackelungen sollten später mit der großen Maschine nicht mehr auftreten.

First tests with a lighter, more transportable camera slider. The bigger machine I am currently building should get rid of the shaking in the images.

(Saya) Essstäbchen-Etui aus Urushi lackiertem Bambus und versilbertem Aluminium. Die Kappe kann als Stäbchenhalter dienen.

(Saya) chopstick case made from urushi lacquered bamboo and silver plated aluminium. The cap can be used as a chopstick stand.

Die Firma Viessmann hat, großzügiger Weise, mir und zehn weiteren Designstudenten einen Trip nach Berlin und Ausstellungsfläche auf ihrem DMY-Stand gesponsert. Ich habe die Rawcycle-Schalenserie ausgestellt. Das Feedback des Publikums war großartig, auf dem Stand fanden spannende Workshops statt und allgemein hat die ganze Erfahrung enorm viel Spaß gemacht.

The company Viessmann has generously sponsored a trip to Berlin and exhibition space at their DMY booth for me and ten other design students. I was showing the Rawcycle bowls. The audience’s feedback was great, there were several exiting workshops at our booth and the whole experience was a lot of fun.

Arbeite wider an meinem Photographieprojekt. Das letzte Bild wurde aus einem YouTube Video berechnet und verdeutlich grob was ich vorhabe. Beachtet die unmögliche perspektivische Verschiebung im Bild!

Working on my photography project again. The last image is processed from a YouTube video and roughly shows what I have in mind. Note the impossible perspective shift in the photo!

Ein modulares Schreibtischsystem, dass die schallabsorbierenden Eigenschaften von Aluminium-Hybrid-Schaum nutzt. Die Schreibtische können komplett ohne Werkzeug aufgebaut werden. Entwickelt in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut. Daniel Kalinke, Lingxu Lin und ich.

A modular desk system using aluminium hybrid foam for its sound absorbing qualities. The Desks can be assembled completely without tools. Developed in cooperation with the Fraunhofer Institute. Daniel Kalinke, Lingxu Lin and me.

Das offizielle Henning Marxen Emoji-Paket für Telegram kann heruntergeladen werden: www.telegram.me/addstickers/Henning

The official Henning Marxen emoji pack for Telegram can be downloaded: www.telegram.me/addstickers/Henning

Ein kleines Experiment mit Leder und Kirigami-Schnitttechniken. Definitiv interessant Für Ledermöbel, oder Taschen.

A small experiment with leather and kirigami cutting technics. Definitely interesting for leather furniture or bags.

Daniel Kalinke, Lingxu Lin und ich kollaborieren gerade mit dem Fraunhofer Institut um die Ästhetischen Möglichkeiten von Metallschäumen auszuloten.

Daniel Kalinke, Lingxu Lin and I are collaborating with the Fraunhofer Institute to explore the aesthetic possibilities of metal foams.

Went as low budget devil this year.

Immer noch mein Traumhaus.

My dream house since childhood.

Drückt mir die Daumen.

Keep your fingers crossed for me.

Ich werde langsam richtig gut mit der Maxwell Rendersoftware.

I am steadily getting better with the Maxwell rendering software.

Ich teste gerade ein Processing-Script für ein kommendes Fotoprojekt.

I am currently testing a Processing script for a future photography project.

Erstaunlicherweise hat es wirklich nach Fritten und Burgern geschmeckt... Nach sehr, sehr alten Fritten und Burgern.

Surprisingly it really tasted like fries and burgers... Like really, really old fries and burgers.

Mein Vater hat sich kurz vor Weihnachten noch etwas selbstdesigntes von mir gewünscht. Er bekam einen 3D-gedruckten Eierbecher.

My Father wished for something self-designed for Christmas. So he got a 3D-printed eggcup.

Heute habe ich die Verpackungen für mein Bachelorprojekt gesiebdruckt.

Today I screen printed the packaging of my bachelor degree project.

Große Herbert Marxen Ausstellung in Flensburg.

Big Herbert Marxen exhibition in Flensburg.

Meine Senfgläser und Schalen beim Upcycling Wettbewerb.

My mustard glasses and bowls at the upcycling competition.

Fischige Liebe. Idee und Koloration kommen von mir, die Illustration stammt von Anika Falke.

Fishy Love. The idea and coloration are coming from me, the illustration was made by Anika Falke.

Freimarkt

Fritz

Kleine Hommage an Natsumi Hayashi

Little homage to Natsumi Hayashi

Endlich der erste echte Zeichenkurs.

Finally the first real sketching class.

Ein erster einfacher Funktionstest aus dem später eine günstige Lampenserie entstehen soll. Vielleicht aus Plexiglas, oder Blech...

A first proof of concept that will later become a line of low budget lamp shades. Perhaps made from sheet metal or acrylic glass…

Geschenke aus Japan.

Presents from Japan.

デザイン-あ

Meine Klassenkameraden.

My classmates.

Verspätetes Neujahrs-Karaoke.

The late new-year’s karaoke.

Ok... Jemand hat mir einen Schrein gebaut... Irgendjemand. Ich weiß nicht wer...

Ok... Somebody has built me shrine... Somebody. I don't know who...

Fushimi-Inari-Schrein

Fushimi-Inari shrine

Japanische Hotels (Ryokan) mögen teuer und spartanisch sein, aber man bezahlt für die kleinen Aufmerksamkeiten.

Japanese hotels (Ryokan) might be expansive and spartanic, but you are paying for the little assiduities.

Mit den Shinkansen nach Kyoto

With the shinkansen to Kyoto

Gaijin Christmas beim Chinesen.

Gaijin christmas at the Chinese restaurant.

Toyota Roboter. Nicht so cool wie Honda Roboter.

Toyota robots. Not as cool as Honda Robots

Die Austauschstudenten-Ausstellung.

The Exchange students exibition.

Takoyaki essen mit den Kommilitonen. Extra für mich gab es welche ohne Oktopus.

Eating takoyaki with my classmates. They made some without octopus especially for me.

Der japanische Adventskranz hat acht Kerzen.

The Japanese advent wreath has eight candles.

Washi 和紙

Danke für die Warnung.

Thank you for the warning.

Erdbeben-Training

Earthquake drill

Bei den Hochschultagen in Nagoya geht es viel mehr ums Essen und Spaß haben als darum, seine Arbeiten zu präsentieren.

At the open university days eating and having fun is much more important than presenting ones works.

Vor meiner Ankunft war ich davon ausgegangen, dass Nagoya etwa so groß ist wie Hamburg. Etwas über 2 Millionen Einwohner. Aber Im Großraum Nagoya leben eher 9 Millionen Menschen!

Before my arrival I thought Nagoya would be as big as Hamburg. A bit more than 2 million inhabitants. But in the metropolitan area of Nagoya are actually 9 million peoples living.

Letzten Samstag waren wir in Tokoname, wo Kommilitonen von uns ihre Arbeiten präsentiert haben. Tokoname ist das alte Armenviertel von Nagoya. Hier wurden früher alle Töpferwaren hergestellt und noch immer sind die Wege mit fehlgebrannten Tonkrügen gepflastert.

Last Saturday we were in Tokoname where our classmates were presenting their works. Tokoname is the old poor quarter of Nagoya. Here was once a lot of potery industry and Today the streets are still plastered with misfired jars.

Meine Kommilitonen beschweren sich, dass der Industriedesignraum so dreckig und unordentlich ist. Ich würde es eher ein kreatives Chaos nennen. Wenigstens hat hier jeder seinen eigenen Schreibtisch an dem er arbeiten kann und es verschwinden nicht alle nach der Vorlesung nach Hause.

My classmates are complaining about the untidy classroom. I would tend to call it creative chaos.

Als Raucher findet man überall auf der Welt schnell Anschluss.

As a smoker you quickly connect with strangers. No matter where you are.

Von der Mensa in Nagoya können wir in HfK Bremen nur träumen. Große Auswahl und alles wird frisch zubereitet.

We should envy the cafeteria of Nagoya. A lot of dishes to choose from and everything is freshly made.

Ich bin gut in Nagoya angekommen und man kümmert sich hier sehr nett um mich. Ich wohne hier mit Roman, einem sehr freundlichen Franzosen aus Dijon, zusammen. Wir kommen gut mit einander aus, auch wenn er sich anscheinend ausschließlich von Reis ohne alles und Nudeln ohne alles zu ernähren scheint . Wahrscheinlich werde ich ihn irgendwann mit Skorbut ins Krankenhaus bringen müssen.

I arrived in Nagoya safe and sound and I am taken good care off. I am sharing my apartment with Roman a Frenchman from Dijon. We get along well but he seems to solely eat rice and pasta. Nothing else. Someday I probably will have to bring him to the hospital because he got scurvy.

Ich bin gespannt auf die Regensaison, in einem Land in dem man Regenschirmschlösser braucht.

I am curious about the rain season in a country where you need umbrella locks.

© Copyright Henning Marxen 2008-